HomeDruckenE-MailImpressumDatenschutzSpenden

Dr. Jennifer Pastorini: 12 Jahre Elefantenforschung in Sri Lanka

Es ist beinahe zwölf Jahre her, seit die Zürcher Biologin Dr. Jennifer Pastorini sich entschieden hat, ihrem Mann nach Sri Lanka zu folgen. Zusammen mit ihm setzt sie sich für die Zukunft der rund 6'000 Asiatischen Elefanten auf der Insel ein.

Sri Lanka, die «Perle im Indischen Ozean», ist ein Land mit einer atemberaubenden Landschaft und warmherzigen Menschen. Kein anderes Land in Asien hat in Relation zur Landfläche eine höhere Dichte an Elefanten als Sri Lanka. Mit einer Fläche von rund 65'000 km² ist es nur etwa ein Drittel grösser als die Schweiz.

Die Bevölkerung ist den Elefanten grundsätzlich wohlgesinnt, doch in einem Land, das sich wirtschaftlich und touristisch schnell entwickelt, wird der Platz für die Elefanten knapp. Oft kommt es zu Konflikten zwischen den Tieren und der Bevölkerung, besonders in landwirtschaftlich genutzten Gebieten. Wirksame Hilfe ist gefragt. Und eine solche Hilfe bietet das Centre for Conservation and Research (CCR) in Sri Lanka.

Das Herz der Organisation sind die Zürcher Biologin und Elefantenforscherin Dr. Jennifer Pastorini und ihr Mann, Dr. Prithiviraj Fernando. Seit nunmehr zwölf Jahren erforschen sie gemeinsam das Leben der dort lebenden wilden Elefanten. Wie versucht das Ehepaar an einer friedlichen Koexistenz von Elefanten und Menschen zu arbeiten? Mit welchen Schwierigkeiten werden sie konfrontiert? Und wie viele Erfolge können bereits verzeichnet werden?

Jennifer Pastorini erzählt an diesem Abend aus ihrem Leben in Sri Lanka, über ihre langjährige und spannende Forschungstätigkeit und über die neuen Erkenntnisse zur Lebensweise des Asiatischen Elefanten. Sie macht dabei klar, weshalb Natur- und Artenschutz in Sri Lanka gerade heute wichtiger ist denn je. Mehr Infos unter www.ccrsl.org (ab Mai im neuen Layout).

Im Anschluss an den Vortrag stellt sich der 2015 neu gegründete Verein ALIYA vor (www.aliya-artenschutz.ch), der die wertvolle Forschung und den Schutz des Asiatischen Elefanten unterstützt. Danach besteht beim Apéro die Möglichkeit zum geselligen Beisammensein und Gedankenaustausch.